ADAC-Test 2019: Stellungnahme

ADAC-Test 2019: Stellungnahme

eingetragen in: Aktuelles | 0

Der BackPower: Ein vielseitiges Modell für jemand, der viel vorhat.

Unser Modell BackPower schneidet im aktuellen ADAC-Test leider nur mit „befriedigend“ ab. Getestet wurden Fahrradträger für mindestens 3 Fahrräder. Dabei wurde vor allem das laut ADAC hohe Eigengewicht unseres Fahrradträgers kritisiert. Dabei geht es bei unserem BackPower um so viel mehr, als einfach nur 3 Fahrräder zu transportieren.

Der Fahrradträger BackPower ist Bestandteil unseres Back-Systems, das als vielseitige Gesamtlösung speziell für die Kunden entwickelt wurde, die eine hohe Stützlast (100kg) haben und diese auch voll ausnutzen wollen.

Was heißt Back-System? Als erstes wird der BackCarrier, ein Tragemodul, auf der AHK befestigt. Auf dieses Tragemodul können anschließend verschiedene Aufsätze aufgesetzt werden:

  1. BackPower: Der Fahrradträger für 2 Fahrräder, erweiterbar bis 4 Fahrräder
  2. BackBox: Die Dachbox am Heck, für Skitransport in der Breite erweiterbar
  3. BackPack: Die universelle Transportplattform
  4. BackWork: Der Basisrahmen für eigene Konstruktionen

Der BackCarrier ist dabei mit lediglich 8kg Eigengewicht der aktuell leichteste Grundträger in der Branche mit der gleichzeitig höchstmöglichen Zuladung von 82,5kg. Setzt man anschließend den BackPower als Fahrradaufsatz auf, bietet auch dieser wiederum eine hohe Zuladung von 66kg (100 kg Stützlast). Gleichzeitig bleibt man als Kunde vollkommen flexibel, da jederzeit auf bis zu 4 Fahrräder erweitert werden kann. Oder wenn der Winter kommt: BackPower vom BackCarrier abnehmen, stattdessen die BackBox aufsetzen und ab in den Skiurlaub! Übrigens: Das gesamte System ist so weit abklappbar, dass selbst bei Fahrzeugen wie dem VW-Bus der Zugang zum Kofferraum noch möglich ist.

Zurück zum Test. Testsieger wurde ein Fahrradträger für 3 Fahrräder, nicht erweiterbar. Dem gegenüber steht unser BackPower in seiner Vielfältigkeit und Modularität im Back-System, als ob jemand Äpfel mit Birnen vergleichen würde.

Sollten Sie, liebe Kunden, einen reinen Fahrradträger für 3 Fahrräder suchen und in der Stützlast begrenzt sein (z.B. 75kg), haben auch wir Modelle, die wahrscheinlich besser dafür geeignet sind als der BackPower. Zum Beispiel der aluline. Oder der multi-cargo 2 family. Eigengewicht ca. 20kg, maximale Zuladung 80kg, ADAC getestet im Jahr 2001 mit „sehr empfehlenswert“ (gleiche Rasterscheiben wie heute). Selbst bei diesem Träger hätten sie aber noch die Möglichkeit von 2 auf bis zu 4 Fahrräder zu erweitern. Es muss schließlich praktisch bleiben.

Weitere Kommentare zum ADAC-Test:

  • Beim Fahrverhalten (Vollbremsung, Ausweichen, Bremsschwellentest) weist der BackPower keine Schwächen auf! Er ist somit im Straßenverkehr ein absolut sicherer Fahrradträger!
  • Bei einem Auffahrunfall mit 30km/h zählt vor allem eines: Niemand darf durch den Fahrradträger oder die geladenen Fahrräder gefährdet werden. Dafür muss der Fahrradträger am Auto verbleiben und die Fahrräder müssen auf dem Fahrradträger verbleiben. Dies ist beim BackPower der Fall und auch durch den ADAC-Test ersichtlich. Die Frage nach einer Weiterfahrt nach solch einem Unfalls stellt sich schon aufgrund des Autos nicht mehr.
  • Der BackPower lässt sich zur leichteren Aufbewahrung deutlich verkleinern. Der große Haltebügel kann flach umgeklappt werden und auch die Radschienen können zur Mitte verschoben werden.
  • Der Abklapphebel hat einzig und allein die Funktion, den Fahrradträger abzuklappen. Zu keiner Zeit wird dabei die Bolzenverriegelung des Aufsatzes bzw. die Spannung am Kugelkopf beeinträchtigt. Eine gefährdende Fehlbedienung ist ausgeschlossen.
  • Die Montage am Fahrzeug erfolgt werkzeuglos und kann von einer Person alleine durchgeführt werden. Es muss zunächst der BackCarrier (8kg) befestigt werden, anschließend wird der BackPower (16,5 kg bei 2 Fahrrädern) aufgesetzt.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.